AICD = automatisch implantierbaren Cardioverter-Defibrillator


Die Kontrolle und Nachsorge verläuft ähnlich wie einem Herzschrittmacher.
Jeder AICD enthält auch einen Herzschrittmacher. Ein AICD kann jedoch zusätzlich auch schnelle Herzrhythmusstörungen wie Kammerflimmern und Kammertachykardien behandeln.

Oft wird er zur Verhinderung des plötzlichen Herztodes oder nach überlebtem plötzlichen Herztod implantiert. Dabei kann der AICD Rhythmusstörungen nicht nur durch einen Schock behandeln, sondern in den meisten Fällen durch eine spezielle Schrittmacherstimulation. Dadurch werden Sie bei adäquater Programmierung Ihres Gerätes die meisten Rhythmusstörungen gar nicht bemerken.

Bei unserer Kontrolle werden die gespeicherten Ereignisse dann durch uns analysiert und die Programmierung evtl. an ihre speziellen Bedürfnisse und Rhythmusstörungen angepasst.

Inzwischen gibt es auch sogenannte S-ICD, d.h. System, die ohne Kabel zum Herzen nur unter der Haut eingesetzt werden.

Wir führen folgende Schrittmacher-Untersuchungen durch: