Mit diesem Verfahren kann Folgendes beurteilt werden:

  • Strömungsrichtung des Blutes
  • Nachweis von Gefäßeinengungen als Ursache oder Risiko für Schlaganfälle
  • Gefäßwand-Veränderungen, z.B. in Form von Verkalkungen als Risiko für Schlaganfälle
  • Flussgeschwindigkeit des Blutes
  • Verlaufskontrolle nach Halsschlagader-OPs